atari st signum2 texte retten

Ich habe noch alte Disketten vom Atari ST, die mir bei meinen Eltern in die Hände gefallen sind. Darunter auf ein Kochbuch das ich mal mit Signum2 gesetzt habe. Die Datei wollte ich gerne retten und auf meinem Mac weiter bearbeiten.

Schnell auf Ebay einen gut erhaltenen Atari ST 1040stf ersteigert und dann gings los: ohne Maus aber dank Tastenkürzel „Alternate + Pfeiltasten“ für die Mausbewegung und „Alternate + Insert“ für die linke Maustaste konnte ich Signum2 starten. Naja nicht ganz, erst mal das „INSTAL.PRG“ laden, dann „SIGNUM2.PRG“. Disketten gewechselt, mit dem Tastaturkürzel „CONTROL+ESC“ kann man auf dem Desktop das Verzeichnis neu laden.

Der Text liess sich nicht öffnen, weil die Schriften fehlten. Unter dem Menüpunkt „Parameter / Zeichensätze“ kann man die Schriften laden. Endlich geht der Text auf und im glanz un-aliaster Monochrom-Schrift erstrahlte der „antike“ Text😉 Was nun? „Datei / ASCII speichern“ liefert auf einer Diskette den Rohtext in ASCII. Cool!

Wie bekomme ich jetzt die Daten auf meinen Mac? Die Disketten vom Atari lassen sich nicht direkt im Windoofs Rechner lesen, also habe ich zuerst überlegt via einem Null-Modem Kabel und serieller Verbindung zu Linux die Daten zu übertragen. Da ich aber kein Terminal Programm für den Atari hatte, wurde ich zum Glück bei strotman.de fündig: dank seiner Anleitung bekam ich die Diskette unter Opensuse 12.1 zu lesen. Naja fast zumindest. Ich gebe mal seine Anleitung hier wieder und ergänze sie um die Schritte die man für Opensuse noch braucht:

  1. mtools instalieren:
    sudo zippy mtools
  2. Datei „/etc/mtools.conf“ bearbeiten: an die Zeile die mit „drive a:“ beginnt folgendes anhängen „MTOOLS_SKIP_CHECK=1“
  3. jetzt brauchen wir die „fdutils“. Die gibt es leider nicht unter Opensuse, also müssen wir ein Repository das dieses Paket anbietet installieren:
  4. sudo zypper addrepo http://download.opensuse.org/repositories/home:rexut:CPM4L/openSUSE_Factory/home:rexut:CPM4L.repo
  5. sudo zypper refresh
  6. sudo zypper install fdutils
  7. sudo setfdprm /dev/fd0 "720/720"
  8. jetzt können wir auf die Diskette zugreifen und die Dateien kopieren:
  9. sudo mdir a:
  10. sudo mcopy a:datei.txt .

Ok, das Wichtigste ist geschafft: die kostbare Datei vom zerbrechlichen Speichermedium auf eine – hoffentlich – stabileres Medium kopiert.

Sollte die Datei allerdings Sonderzeichen wie zB deutsche Umlaute beinhalten brauchen wir noch einen Schritt:

recode atarist <datei.txt >datei_recode.txt

Jetzt sind auch die Sonderzeichen lesbar. Die Zeilenumbrüche sind jetzt noch mit harten Trennzeichen im Text, aber das werde ich in einer Textverarbeitung / Editor lösen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s